Jochen Jordan - Publikationen

Originalarbeiten

  1. Friedrich R; Jordan J; Schlierf C; Overbeck G; Dehe W (1983)
    Psychische Adaptation an einen implantierten Herzschrittmacher. Unter besonderer Berücksichtigung der Bewältigungs- und Abwehrmechanismen.
    Münch. Med. Wschr. 125: 193-96
  2. Jordan J; Overbeck G; Joos W (1983)
    Psychische Bewältigungsmechanismen bei offenen Herzoperationen in Abhängigkeit von der Persönlichkeitsstruktur des Patienten. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Psychosomatik und Kardiologie.
    Zschr. Psychosom. Med. 29: 380-403
  3. Jordan J; Rothhaupt J; Overbeck G (1987)
    Interpersonelle Konfliktabwehr bei entzündlich rheumatisch Erkrankten - Ergebnisse einer empirisch-psychoanalytischen Untersuchung.
    Psychother. med. Psychol. 37: 111-20
  4. Jordan J; Sapper H; Schimke H; Schulz W (1989)
    Zur Wirksamkeit des patientenzentrierten psychosomatischen Konsiliardienstes. Bericht über eine katamnestische Untersuchung.
    Psychother. med. Psychol. 39, S. 127-134
  5. Grabhorn R; Overbeck G; Kernhof K; Jordan J; Müller T; (1994)
    Veränderung der Selbst-Objekt-Abgrenzung einer essgestörten Patientin im stationären Therapieverlauf. Psychother. Psychosom. med. Psychol 44, 273-283
  6. Overbeck G; Müller T; Jordan J; Grabhorn R (1996)
    Der stationäre Therapieverlauf bei einer essgestörten Patientin im Spiegel der formalen psycholinguistischen Textanalyse.
    Ein Beitrag aus der intensiven multimodalen Einzelfallforschung. Teil I: Z. f. Psychoanalytische Theorie und Praxis 11, 210-224
  7. Overbeck G; Müller T; Jordan J; Grabhorn R (1996)
    Der stationäre Therapieverlauf bei einer essgestörten Patientin im Spiegel der formalen psycholinguistischen Textanalyse.
    Ein Beitrag aus der intensiven multimodalen Einzelfallforschung. Teil II: Z. f. Psychoanalytische Theorie und Praxis 11, 305-324
  8. Bardé B; Jordan J (2000)
    Zum Verhältnis von Supervisionsnachfrage, analytischem Prozess und Arbeitsorganisation. Fallstudie in einem Verkehrsbetrieb.
    Supervision 2, S. 22-34
  9. Stirn A; Overbeck G; Jordan J (2000)
    Veränderungen im stationären Therapieverlauf einer essgestörten Patientin.
    Psychotherapie und Sozialwissenschaft. 2, 4, 292-316
  10. Michal M; Overbeck G; Grabhorn R; Stirn A; Mergenthaler E, Jordan J (2001)
    Zur Abbildung von Beziehung, Widerstand und Einsicht in formalen und inhaltlichen Gesprächsmerkmalen. Eine textanalytische Untersuchung der Verbatimprotokolle einer stationären Einzelpsychotherapie bei einer essgestörten Patientin.
    Z. psychosom. Med. Psychother. 47, 4, 348-365
  11. Stirn A; Overbeck G; Grabhorn R; Jordan J (2001)
    Drei stationäre Therapieverläufe von essgestörten Patientinnen, verglichen mit der Methode des zentralen Beziehungskonfliktthemas.
    Psychother. Psychosom. med. Psychol. 51, 227-229 sowie http://www.thieme.de/ppmp
  12. Grabhorn R; Fischmann T; Kaufhold J; Kernhof K; Overbeck G; Jordan J (2003)
    Repetitive relationship patterns and affective experience in the course of an inpatient anorexia treatment.
    Journal of Clinical Psychology (im zweiten Reviewverfahren)
  13. Kernhof K; Kirsch H; Jordan J (2004) Als wär´s ein Stück von mir - Objektbeziehungstheoretische Überlegungen zur Organstransplantation.
    Psyche, 58, 2, 97-113
  14. Jordan, J; Sann, U; Janton, A; Gossmann, J; Kramer, W; Kachel, H.G.; Wilhelm, A.; Scheuermann, E (2004)
    Living kidney donors´ long-term psychological status and health behavior after nephrectomy – A retrospective study.
    Journal of Nephrology 17, 728-735
  15. Grabhorn R & Jordan J (2004) Funktioneller Herzschmerz.
    HERZ 29, 5, 589-594
  16. Grande G, Jordan J, Kümmel M, Struwe C, Schubmann R, Schulze F, Unterberg C, von Känel R, Kudielka B, Fischer J, Herrmann-Lingen C (2004)
    Evaluation der deutschen Typ D-Skala (DS 14) und Prävalenz der Typ-D-Persönlichkeit bei kardiologischen und psychosomatischen Patienten sowie Gesunden.
    Psychother. Psychosom. med. Psychol 54, 413-422
  17. Gossmann J; Wilhelm A; Kachel HG; Jordan J; Sann U; Geiger H; Kramer W; Scheuermann EH (2005)
    Long-term consequences of live kedney donation follow-up im 93% of living kidney donors in a single transplant center. American Journal of Transplantation 5: 2417-2424
  18. Perbandt K; Hodapp V; Wendt T; Jordan J (2006)
    Die „Destressed Personality“ (Typ D) – Zusammenhänge mit Ärger, Aggression und Feindseligkeit. PPmP 56, 8, 310-317

Übersichtsarbeiten

  1. Overbeck G; Overbeck A; Jordan J (1987)
    Zur kombinierten Behandlung der Magersuchtpatienten im Beziehungsfeld zwischen Psychotherapeuten, Ärzten, Kliniken und Angehörigen.
    Therapiewoche 37: 370-80
  2. Jordan J; Hopf R (1987)
    Die psychosoziale Bedeutung von Herzgruppen.
    Kardio 4: 49-51
  3. Jordan J & Wagner U (1992)
    Einweisung in psychosomatische Fachkliniken. Orientierungshilfe für die Praxis.
    Zeitschr. für Allgemeinmedizin 68, 24: 778-781
  4. Jordan J & Wagner U (1992)
    Hausärztliche Begleitung stationärer psychosomatischer Therapie
    Zeitschr. für Allgemeinmedizin 68, 24: 782-786
  5. Wagner U & Jordan J (1992)
    Therapieerfolge bei stationär psychosomatischer Krankenbehandlung.
    Zeitschr. für Allgemeinmedizin 68, 31: 1030-1034
  6. Jordan J (1993)
    Erleben und psychische Bewältigung medizinischer Technologie. Wie erlebt der Patient die PTCA?
    Fortschritte der Medizin 111, 25: 23-26
  7. Jordan J (1993)
    Abbrüche der Arzt-Patient-Beziehung
    Zeitschr. für Allgemeinmedizin 69, 11: 289-293
  8. Jordan J (1994)
    Die Langzeitbetreuung koronardilatierter Patienten.
    Zeitschr. für Allgemeinmedizin 70, 877-880
  9. Jordan J & Franke A (1995)
    Kranke in der (post)modernen Gesellschaft.
    Hat die Psychosomatik noch Bodenhaftung ?
    Psychother. Psychosom. med. Psychol 45, 160-166
  10. Overbeck G; Grabhorn R; Stirn A; Jordan J (1999)
    Neuere Entwicklungen in der Psychosomatischen Medizin - Versuch einer aktuellen Standortbestimmung.
    Psychotherapeut 44, 1-12
  11. Jordan J; Bardé B; Zeiher AM (2001)
    Psychokardiologie heute.
    Herz 26, 5, 335-344
  12. Jordan J; Evans G; Evers-Kiebooms G; Julian-Reynier C; Kash K; Watson M. (2002)
    Congress report of the seventh international meeting on psychosocial aspects of genetic testing for hereditary breast and/or ovarian cancer (HBOC) and hereditary non-polyposis colorectal cancer (HNPCC).
    Psycho-Oncology 11, 1-4
  13. Jordan J; Bardé B; Zeiher AM (2002)
    Cardiopsychology – A new scientific discipline ?
    Futura, 17, 147-153
  14. Albus C; Jordan J; Herrmann-Lingen C (2004)
    Screening for psychosocial risk factors in patients with coronary heart disease – recommendations for clinical practice
    Eur J Cardiovasc Prev Rehab, 11:75-79
  15. Jordan J, Bardé B (2005)
    Posttraumatische Belastungsstörungen nach einem akuten Herzinfarkt. Implikationen für die psychotherapeutische Behandlung. Ein Review
    Psychotherapeut, 50, 1,2005, 33-42

MONOGRAFIEN

  1. Jordan J; Krause-Girth C (Hrsg.) (1989)
    Frankfurter Beiträge zur Psychosozialen Medizin.
    VSA Frankfurt
  2. Jordan J (1991)
    Zum Erleben und zur psychischen Bewältigung medizinischer Technologie am Beispiel der percutanen transluminalen Coronar¬angioplastie.
    VAS, Frankfurt
  3. Kirsch H; Jordan J (2000)
    Der Grid als Instrument der Psychotherapieforschung.
    VAS, Frankfurt
  4. Jordan J, Gareth Evans, Gerry Evers-Kiebooms, Claire Julian-Reynier, Kathryn Kash, Maggie Watson (Eds.) (2001) The International Meeting on Psychosocial Aspects of Genetic Testing for Hereditary Breast and/or Ovarian Cancer (HBOC) and Hereditary Non-Polyposis Colorectal Cancer (HNPCC). Abstracts.
    VAS, Frankfurt, ISBN 3-88864-997-8
  5. Bardé B; Jordan J (2003)
    Psychodynamische Beiträge zu Entstehung, Verlauf und Psychotherapie der koronaren Herzkrankheit. 100 Jahre psychoanalytische Forschung.
    VAS, Frankfurt
  6. Lazanowski C & Jordan J (2003) Psychosoziale Verlaufs- und Prädiktorvariable sowie psychologische Interventionen zu Herzkratheteruntersuchungen, Koronarangiographie und –dilatation.
    VAS, Frankfurt
  7. Klapp B, Jordan J Walther O (Ed.) (2004)
    Role Repertory Grid and Body-Grid - A Construct Psychological Approach in Psychosomatic Research.
    VAS, Frankfurt
  8. Jordan J; Bardé B; Zeiher AM (Ed.) (2005)
    Contributions to Evidence based Psychocardiology.
    Amer. Psychol. Assoc. Washington

Handbuchartikel und Buchartikel

  1. Overbeck G; Jordan J (1985)
    Einführungskapitel.
    In: Overbeck G (Hrsg.) Familien mit psychosomatisch kranken Kindern - Familiendynamische Untersuchungen zum Asthma bronchiale und zur Colitis ulcerosa.
    Vandenhoeck & Rupprecht, Göttingen, S. 13-25
  2. Seebach-Herberth J; Elzer M; Koppai J; Jordan J (1985)
    Selbst- und Fremdwahrnehmung von Eltern im Gießen-Test.
    In: Overbeck G (Hrsg.) Familien mit psychosomatisch kranken Kindern - Familiendynamische Untersuchungen zum Asthma bronchiale und zur Colitis ulcerosa.
    Vandenhoeck & Rupprecht, Göttingen, S. 187-208
  3. Hopf R; Jordan J (1985)
    Psychosomatic Aspects in Secondary Prevention.
    In: Mathes P (Ed.) Secondary Prevention in Coronary Artery Disease and Myocardial Infarction. Nijhoff Publ., Boston, S. 239-49
  4. Jordan J; Krause-Girth C (1986)
    Technologische Entwicklung der Medizin aus psychosomatischer Sicht.
    Das Argument. Argument Sonderband 141: 69-85
  5. Jordan J; Schmidt M (1988)
    Rehabilitationspsychologische Aspekte bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.
    In: Koch U; Lucius-Hoene G; Stegie R (Hrsg.) Handbuch der Rehabilitationspsychologie. Springer, Berlin, S. 455 - 478
  6. Jordan J (1988)
    Die Bedeutung institutioneller Rahmenbedingungen für individuelle Copingmechanismen am Beispiel der transluminalen Coronarangioplastie.
    In: Kächele H & Steffens W (Hrsg.) Bewältigung und Abwehr - Beiträge zur Psychologie und Psychotherapie schwerer körperlicher Krankheiten. Springer, Berlin, S. 161 – 174
  7. Jordan J; Kocher K (1988)
    Zum Erleben der transluminalen Koronarangioplastie. Jahrbuch der medizinische Psychologie 1 - Psychosoziale Kardiologie, Hrsg.: Klapp B F & Dahme B, Springer, Berlin, S. 172 - 184
  8. Krause-Girth C; Jordan J (1989)
    Die Psychosomatik im selbstgewählten Abseits.
    In: Jordan J; Krause-Girth C (Hrsg.) (1988) Frankfurter Beiträge zur Psychosozialen Medizin. VSA Frankfurt, S. 14 – 46
  9. Jordan J (1989)
    Gruppendynamische Aspekte der Bewegungstherapie für Herzkranke.
    In: Hopf R; Becker HJ; Kaltenbach M (Hrsg.) Bewegungstherapie für Herzkranke. Bilanz und Ausblick auf die 90er Jahre. Frankfurt PMI, S. 233-242
  10. Jordan J (1990)
    Die umfassende Betreuung von Koronarpatienten / Koronarpatientinnen aus psychosomatischer Sicht.
    In: Hopf R (Hrsg.) Der umfassend betreute Koronarpatient. Perimed, Erlangen S. 20-28
  11. Brähler E; Overbeck G; Jordan J (1990)
    Untersuchungen zur Paardynamik bei Ulcuskranken. In: Overbeck G; Möhlen K; Brähler E (Hrsg.) Psychosomatik der Ulcuskrankheit. Psychodiagnostik, soziales Arrangement und Prognose bei Ulcus duodeni. Springer, Berlin, S. 79-102
  12. Jordan J (1991)
    Zur psychischen Verarbeitung einer percutanen transluminalen Coronarangioplastie (PTCA) unmittelbar vor und nach dem Eingriff.
    In: Klapp BF & Dahme B (Hrsg.) Jahrbuch Medizinische Psychologie 6: Verarbeitung medizinischer Eingriffe. Springer, Berlin
  13. Jordan J; Bardé B; Stirn A; Girth E (1997)
    Der Umgang mit Medizintechnik und die Folgen der iatrogenen Organfixierung am Beispiel der Koronardilatation.
    In: Willenberg H & Hofmann SO (Hg.) Handeln - Ausdrucksform psychosomatischer Krankheit und Faktor der Therapie. VAS Frankfurt, S. 185-196
  14. Jordan J (1999)
    Psychosomatik: Leitdisziplin einer emanzipatorischen Medizin ?
    In: Schmacke N (Hg.) Gesundheit und Demokratie. Von der Utopie der sozialen Medizin. VAS, Frankfurt, S.193-211
  15. Kirsch H; Jordan J (2000)
    Emotions and personal constructs.
    In: Scheer JW (Ed.) The Person in Society – Chellanges to a Constructivist Theory. Psychosozial Verlag, Gießen, S. 290-302
  16. Kirsch H; Otterbach I; Wagner TOF; Jordan J (2000)
    Psychische Belastung und Interventionsbedarf bei Lungentransplantationskandidaten.
    In: Lamprecht F (Hg.) Neue und alte Betätigungsfelder der Psychosomatik und Psychotherapie. VAS, Frankfurt, S. 130-143
  17. Kirsch H; Röder S, Jordan J (2004)
    Grid Categories: Temporal Stability and Variability of a Mentally Healthy Sample.
    In: Klapp B, Jordan J, Walther O (Ed. 2004) Role Repertory Grid and Body-Grid - A Construct Psychology Approach in Psychosomatic Research. VAS, Frankfurt, p 29-54
  18. Jordan J & Kirsch H (2004)
    A method comparing study with the Repertory Grid Technique: The illustration of Models for the Evaluation of Patient Relationships in the Course of a Psychotherapy.
    In: Klapp B, Jordan J Walther O (Ed. 2004) Role Repertory Grid and Body-Grid - A Construct Psychology Approach in Psychosomatic Research. VAS, Frankfurt, p. 71-102
  19. Jordan J & Herrmann-Lingen C (2005)
    Herzerkrankungen.
    In: W. Senf & M. Broda (Hg.) Praxis der Psychotherapie Ein integriertes Lehrbuch für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Thieme, Stuttgart
  20. Jordan J; Sann U; Janton A; Gossmann JW; Kachel KH; Wilhelm A; Scheuermann E; Kramer W (2005)
    Erfahrungen, Meinungen und psychisches Befinden von Lebendnierenspenderinnen und -spendern 3 bis 30 Jahre nach Nephrektomie.In: C. Rittner & N.W. Paul (Hg.) Ethik der Lebendorganspende. Beiträge des Symposioums in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, vom 11. September 2004. S. 35-46; Basel, Schwabe, pp 230

Publizierte Referate und Kongressbeiträge

  1. Jordan J & Overbeck G (1982)
    Die familiäre Beziehungspathologie und die Entstehung entzündlich-rheumatischer Erkrankungen.
    Zschr. Rheumatologie 4: 172
  2. Jordan J; Schmidt M; Schmitt E (1984)
    Zur Pathologie familiärer Beziehungsstrukturen bei Patienten mit chronisch rheumatischen Erkrankungen.
    Zschr. Orthopädie und ihre Grenzgebiete 122: 450
  3. Zegelman M; Jordan J; Kreuzer J; Völlinger J; Aybek T; Classen S C; Wildhirt S (1993)
    Die ambulante Herzschrittmacherimplantation.
  4. Schrittmacherjahrestagung in Bochum, 04.-06.03.1993
    in: Herzschrittmachertherapie und Elektrophysiologie 3, 4, S. 83 (1992)
  5. Kirsch H, Otterbach I, Wagner TOF, Bargon J, Fieguth HG, Jordan J (2000)
    Psychosoziale Faktoren und Versorgungsstrukturen im Umfeld von Lungentransplantationen.
    In: Neuser J, De Bruin JT (Hrsg): Verbindung und Veränderung im Fokus der Medizinischen Psychologie.
    Lengerich, Pabst- Verlag, S. 56.
  6. Jordan J, Brodersen A, Wagner U, Stirn A, Kirsch H, Kaufmann M, Minckwitz G von (2000)
    Motive, Hoffnungen und Befürchtungen von Frauen vor der molekularbiologischen Untersuchung auf BRCA 1 und 2. Eine empirische Studie mit dem ZBKT.
    In: Neuser J, De Bruin JT (Hrsg): Verbindung und Veränderung im Fokus der Medizinischen Psychologie. Lengerich, Pabst- Verlag, S. 53.
  7. Albacht B, C. von der Groeben, A. Vodermaier, R. Bodden-Heidrich, I., Bodnar, R. Dahlbender, H. Faller, D. Fuchs, P. Henningsen, S. Hoppe, J., Jordan, A. Mueller, A. Sundermeier, U. Wagner, U. Worringen und W.-D. Gerber: (2001)
    Einstellung zur genetischen Untersuchung und Beratung in Hochrisikofamilien fuer familiaeren Brust- und Eierstockkrebs - Das Konzept der interdisziplinaeren Tumorrisikosprechstunde der DKH.
    In: Psychische Erkrankungen bei Frauen. Psychiatrie und Psychosomatik in der Gynäkologie, Roderer, Regensburg, Seiten 333-354 (Abstract)
  8. C. von der Groeben, A. Vodermaier, B. Albacht, R. Bodden-Heidrich, I., Bodnar, R. Dahlbender, H. Faller, D. Fuchs, P. Henningsen, S. Hoppe, J., Jordan, A. Mueller, A. Sundermeier, U. Wagner, U. Worringen, A. Rohde und W.-D. Gerber (2001) Effekte der psychoonkologischen Beratung und der genetiscen Testung auf das psychische Befinden bei Risikopatientinnen fuer familiaere Mamma- und Ovarialkarzinom.
    In: Psychische Erkrankungen bei Frauen. Psychiatrie und Psychosomatik in der Gynaekologie, Roderer, Regensburg, Seiten 333-354 (Abstract)

Wissenschaftlicher Berater bei folgenden Büchern:

  1. Ernst A & Lackinger I (1990)
    Ratgeber Gesundheit der Stiftung Warentest: Rückenschmerzen. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Fischer E & Glaeske G (1990)
    Ratgeber Gesundheit der Stiftung Warentest: Akne
  3. Corazza V et al. (1990)
    Kursbuch Gesundheit, Kiepenheuer & Witch
  4. Ernst A; et al. (1993)
    Kursbuch Kinder
    Kiepenheuer & Witch
  5. Bopp A (1993)
    Ratgeber Gesundheit der Stiftung Warentest:
    Dein Herz und Dein Kreislauf. Stiftung Warentest, Berlin

Ratgeber für Patientinnen und Patienten

  1. Seelische Faktoren bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen.
    Mobil 6: 6-12
  2. Jordan J (1991)
    Psychische Verarbeitung der koronaren Herzkrankheit. Ratgeber für Koronarpatienten. In: Meyer K; Jordan J; Hamm M; Behr-Völtzer C: Bewegung, Betreuung, Ernährung, Perimed, Erlangen, S. 32-64
  3. Jordan J (1993)
    Psychologische Aspekte der Ballondilatation (PTCA).
    In: Halhuber C (Hrsg.) Vor und nach Bypass-Operation oder Ballondilatation. Notwendige Untersuchungen/die Eingriffe/das Leben nachher. 2. Aufl., Stuttgart, Trias, S. 126-141

Herausgebertätigkeit I:

Seit 1990 Herausgeber der Reihe „Psychosoziale Aspekte in der Medizin“, die im Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt erscheint. Seit 1998 wird die Reihe gemeinsam mit Prof. Dr. H.U. Deppe herausgegeben:

 

Bisherige Bände:

  1. Christiane Bassyouni (1990) Macht oder Mündigkeit - Ein Beitrag zum Thema "Warum Krieg"?
  2. Jochen Jordan (1991) Zum Erleben und zur psychischen Bewältigung medizinischer Technologie am Beispiel der percutanen transluminalen Coronarangioplastie.
  3. Jürgen Schmidt (1991) Evaluation einer Psychosomatischen Klinik.
  4. Monika Frank-Auth (1991) Psychosomatische Ansätze der Hörsturzforschung.
  5. Helga Exner-Freisfeld (1992) AIDS - Herausforderung an das Sozialsystem. (Neuauflagen 1995 und 2001)
  6. Rüdiger Nübling (1992) Psychotherapiemotivation und Krankheitskonzept.
  7. Bibiane Schwarzt-Kraft (1992) Bedeutung der Paarbeziehung von Koronarpatienten für Entstehung und Verlauf der Krankheit.
  8. Artur Schaible (1992) Zeugungsunfähigkeit und Kinderwunsch.
  9. Günter Jantschek (1993) Jugendliche Morbus-Crohn-Kranke und ihre Familien.
  10. Thomas Gerlinger / Hans-Ulrich Deppe (1994) Zur Einkommensentwicklung bei niedergelassenen Ärzten.
  11. Friedebert Kröger (1994) Die Familie im klinischen Feld.
  12. F. Lamprecht & R. Johnen (Hg.) (1994) Salutogenese. Ein neues Konzept in der Psychosomatik. Kongressband des DKPM.
  13. Volker Wanek (1995) Machtverteilung im Gesundheitswesen.
  14. Anette Overbeck-Kurzidim (1995) Rezidivauslösende Faktoren und dreijähriger Krankheitsverlauf bei Morbus-Crohn- und Colitis-ulcerosa Patienten.
  15. Norbert Lübke (1995) "Die Krankheit ist nur ein Teil meines Lebens". Krankheitsbewältigung in Selbsthilfegruppen.
  16. Christoph Schmeling-Kludas (1995) Psychosomatik im Allgemeinen Krankenhaus.
  17. Günther Bergmann (1995) Lebensalter und Koronare Herzerkrankung.
  18. W. Senf & G. Heuft (Hg.) (1995) Gesellschaftliche Umbrüche - individuelle Antworten. Kongressband des DKPM.
  19. Christiane Bleich (1996) Übergang zur Erstelternschaft. Die Paarbeziehung unter Stress?
  20. Christian Heinrich Röder (1996) Neurotische Krankheitsverarbeitung. Ein Beitrag zur interaktionellen und interpersonellen Psychosomatik.
  21. Klaus Stegmüller (1996) Wettbewerb im Gesundheitswesen. Konzeptionen zur „dritten Reformstufe“ der Gesetzlichen Krankenversicherung.
  22. Matthias Wismar (1996) Gesundheitswesen im Übergang zum Postfordismus. Die gesundheitspolitische Regulierung der Fordismuskrise in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland.
  23. Hans-Ulrich Deppe (1996) Soziale Verantwortung und Transformation des Gesundheitssystems.
  24. Hans Willenberg & Hoffmann SO (Hg) (1997) Handeln - Ausdrucksform psychosomatischer Krankheit und Faktor der Therapie. Kongressband des DKPM
  25. M. Franz & W. Tress (Hg.) (1997) Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis. Kongressband des DKPM
  26. C. Schmeling- Kludas (1997) Integrierte psychosomatische Medizin in der internistischen Abteilung eines Allgemeinen Krankenhauses.
  27. Leppert (1998) Arbeitsschicksale bei psychischer Erkrankung. Eine medizinsoziologische Untersuchung an einer psychiatrischen Ambulanz.
  28. G. Ullrich (1998) Mukoviszidose. Beiträge und Bibliographie zu psychosozialen Aspekten einer lebenslangen Erkrankung.
  29. Hans-Ulrich Deppe (1998) Medizin und wirtschaftlicher Wettbewerb.
  30. Wilfried Laubach (1998) Intensivmedizinisches Handeln aus institutioneller und individueller Sicht.
  31. Norbert Schmacke (Hg.) (1999) Gesundheit und Demokratie. Von der Utopie der sozialen Medizin.
  32. Jörn von Wietersheim (1999) Die Wirksamkeit von Psychotherapie aus der Sicht von Morbus Crohn-Patienten. Ergebnisse einer multizentrischen Studie.
  33. Wolfgang Zander (1999) Zerrissene Jugend. Ein Psychoanalytiker erzählt von seinen Erlebnissen in der Nazizeit 1933-1945.
  34. Dieter Wälte & Friedebert Kröger (Hg.) (2000) Interaktionsforschung mit dem SYMLOG-Methodeninventar. Theorie und Praxis.
  35. Henning Schauenburg (2000) Bindungstheoretische und interpersonelle Aspekte kurzer psychotherapeutischer Interventionen. Eine empirische Studie an Studierenden.
  36. Björn Schilter (2000) Therapie des chronischen subjektiven Tinnitus. Metaanalyse zur Effektivität medikamentöser und psychologischer Therapien.
  37. Norber Hartkamp u.a. (2000) Qualitätssicherung in der stationären Suchtbehandlung. Veränderung modellieren, messen und dokumentieren.
  38. Hans-Ulrich Deppe (2000) Zur sozialen Anatomie des Gesundheitssystems. Neoliberalismus und Gesundheitspolitik in Deutschland.
  39. Peter Scheib (2000) Wechselspiel körperlicher, psychologischer und sozialer Variablen im Verlauf psychotherapeutischer Behandlung bei Morbus Crohn.
  40. Alf Trojan & Heiner Legewie (2001) Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen.
  41. Frank Petrak (2001) Diagnostik psychosozialer Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Testkonstruktion und Evaluation eines Fragebogens zur Messung der psychosozialen Belastungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.
  42. Christoph Herrmann-Lingen (2001) Angst und Depressivität bei internistischen Patienten. Prävalenz und klinische Relevanz.
  43. Gabriele Moser (2002) „Im Interesse der Volksgesundheit ...“. Sozialhygiene und öffentliches Gesundheitswesen in der Weimarer Republik und in der frühen SBZ/DDR. Ein Beitrag zur Sozialgeschichte des deutschen Gesundheitswesens im 20. Jahrhundert.
  44. Christine Carl (2002) Gewollt kinderlose Männer. Psychologische Einflussfaktoren und Verlaufstypologien des generativen Verhaltens.
  45. Kai Michelsen (2002) Gesundheitswesen und Wohlfahrtsstaat in Schweden. Gesundheitspolitik im Wandel des sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaatsregimes.
  46. Gerd Ziegeler & Hannes Friedrich (2002) Multiple Sklerose – das einzig Sichere an ihr ist ihre Unzuverlässigkeit. Eine Langzeitstudie über Formen der psychosozialen Bewältigung einer chronischen Krankheit.
  47. Gerald Ullrich und Gratiana Steinkamp (Hg.) (2002) Mukoviszidose und Pseudomonas aeruginosa: Infektionsangst und Maßnahmen zur Infektionsvermeidung.
  48. Hedwig Rosa Griesehop (2003) Leben mit Multipler Sklerose. Lebensgestaltung aus biographischer Sicht.
  49. Johannes Kruse (2003) Der Arzt, der Patient und die diagnostische Schlussbildung.
  50. Winfried Beck (2003) Nicht standesgemäß. Beiträge zur demokratischen Medizin.
  51. Jens Holst (2004) Gesundheitswesen in Chile. Selektion und soziale Ausgrenzung.

Herausgebertätigkeit II

Seit Mitte 2000 Mitherausgeber der Reihe „Statuskonferenz Psychokardiologie“, die im Verlag für Akademische Schriften, Frankfurt erscheint. Herausgeber: J. Jordan, B. Bardé, AM Zeiher

 

  1. Titscher G & Schöppl C (2000)
    Die Bedeutung der Paarbeziehung für Genese und Verlauf der KHK. Interventionen zu deren Beeinflussung (Sexualität, Kommunikation, sozialer Rückhalt, Risikoverhalten).
  2. Myrtek M (2000)
    Das Typ-A Verhaltensmuster und Hostility als eigenständiger psychosozialer Risikofaktor der koronaren Herzkrankheit.
  3. Grande G & Badura B (2001)
    Die Rehabilitation der KHK aus gesundheitssystemanalytischer Perspektive.
  4. Rugulies R & Siegrist J (2002)
    Soziologische Aspekte der Entstehung und des Verlaufs der koronaren Herzkrankheit. Soziale Ungleichverteilung der Erkrankung und chronische Distress-Erfahrungen im Erwerbsleben.
  5. Herrmann-Lingen C & Buss U (2002)
    Angst und Depressivität im Verlauf der koronaren Herzkrankheit.
  6. Barth J & Bengel J (2003)
    Interventionen zur Raucherentwöhnung bei kardiovaskulären Erkrankungen. Darstellung der Maßnahmen und Stand der Evaluation
  7. Langosch W, Budde HG, Linden W (2003)
    Psychologische Interventionen zur koronaren Herzkrankheit. Stress-Bewältigung, Entspannungsverfahren, Ornish-Gruppen.
  8. Weidemann H, Meyer K, Fischer T, Wetzel A (2003)
    Frauen und koronare Herzkrankheit.
  9. Bardé B; Jordan J (2003)
    Psychodynamische Beiträge zu Entstehung, Verlauf und Psychotherapie bei KHK. 100 Jahre psychoanalytische Forschung.
  10. Schlicht W; Kanning M & Bös K (2003)
    Psychosoziale Interventionen zur Beeinflussung des Risikofaktors Bewegungsmangel: Theoretische Modelle und praktische Evidenzen.
  11. Lazanowski C & Jordan J (2003)
    Psychosoziale Verlaufs- und Prädiktorvariable sowie psychologische Interventionen zu Herzkatheteruntersuchungen, Koronarangiographie und –dilatation.
  12. Hank P & Mittag O (2003)
    Zur Bedeutung von Ärger und Ärgerausdruck für die Entstehung der koronaren Herzerkrankung.
  13. Ladwig KH; Erazo N; Rugulies R (2004)
    Depression, Angst und Vitale Erschöpfung vor Ausbruch der koronaren Herzkrankheit.
  14. Laederach-Hofmann K & Messerli-Buergy N (2004)
    Brustschmerzen: Panikstörung, Kardiales Syndrom X und Koronare Herzkrankheit.